Am letzten Wochenende fand die mittlerweile 6. Werkstatt eines Kreises von Systemtheorieinteressierten in Kronberg im Taunus statt. Dieser Gruppe bearbeitet 1 – 2 pro Jahr Fragestellungen in und um die Systemtheorie. So wurden in bisherigen Treffen z. B. George Spencer Browns „Laws of Form“ sowie deren Anwendungen oder aber Fragen zur Theorie der Beobachtung in der Systemtheorie behandelt. Die Teilnehmer der Werkstatt sind zum großen Teil Mitglieder des Vereins, dies ist aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme an den Werkstatttreffen. Die Werkstatttreffen sind aktuell nicht offen, da nur eine begrenzte Zahl an Plätzen verfügbar ist. Ziel der Vereinsarbeit im IAST ist es aber, dass solche Treffen auch an anderen Orten etabliert werden können. Das IAST unterstützt hierbei bei Interesse sehr gerne.

In der Werkstatt am letzten Wochenende war Peter Fuchs Buch „DAS Sinnsystem“ bereits zum zweiten Mal Gegenstand der Diskussionen. Die Gespräche fokussierten hierbei auf das Kapitel III a, die Bestimmungsstücke „DES Sinnsystems“. Die Diskussion folgte dabei der Struktur dieses Kapitels, welches vom Begriff der „reziproken Assistenz“, der wechselseitigen Unterstützung psychischer und sozialer Systeme, zu der Frage nach dem Systemstatus der Trinität aus psychischem und sozialem System sowie der reziproken Assistenz reicht. Letztere Frage behandelt Peter Fuchs an Hand der System-Prüfheuristik, wie sie in der Systemtheorie zunächst für „funktionale Subsysteme der Gesellschaft“ eingeführt wurde. Im Laufe der Gespräche zeigte sich, dass eine einfache Entscheidung über diese Systemfrage auf Grund der hochabstrakten Fragen im Umfeld dieser Überlegungen kaum zu treffen ist. Die diskutierten Fragen reichten dabei von den Begriffen wie Sinn und Sinnform über Begriffe wie Operation, Verweisung und Referenz bis zu so grundsätzlichen Begriffen wie Raum und Zeit. Alle Beteiligten hatten am Ende der Veranstaltung das Gefühl, dass die Theorie „DES Sinnsystems“ in ihrer Hochabstraktion sehr grundsätzliche Fragen aufwirft, welche weit über die soziologischen Wurzeln der Systemtheorie hinausreichen. Dies Diskussionen waren auch am Sonntag Mittag noch lange nicht abgeschlossen, aber alle Beteiligten waren sich darin einig, dass die Beschäftigung mit diesem Thema in der Form einer Werkstatt für alle eine sehr bereichernde Erfahrung war.

Die nächste Werkstatt findet im Februar 2018 unter Beteiligung von Peter Fuchs wieder in Kronberg im Taunus statt.